Loading color scheme

Rückblicke

Heilpädagogisches Zentrum der Lebenshilfe Holzminden e.V. ist ein "Haus der kleinen Forscher"

Für ihr kontinuierliches Engagement, für die Förderung früher Bildung im Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik, erhält der heilpädagogische Kindergarten "Abenteuerland" und der Sprachheilkindergarten "Quasselqualle", die Zertifizierung als "Haus der kleinen Forscher". Die Zertifizierung gilt für zwei Jahre bis zum 30.03.2022. Zusammen mit der Heilpädagogin Luisa Kühne und der Heilerziehungspflegerin Nina Gill, wurde die "Haus der kleinen Forscher AG", im August wieder ins Leben gerufen. Acht Kinder, gemischt aus den Gruppen der beiden Kindergärten, haben von August 2019 bis Februar 2020 ein Abfall und Recyclingprojekt durchgeführt. Gemeinsam mit dem kleinen Forschermaskottchen "Emil" , wurden die verschiedenen Abfall- und Müllsorten spielerisch besprochen, der Weg des Abfalls zur Mülldeponie kennengelernt und z.B. Dinge aus Altpapier, Plastik, Holz oder anderen Materialien, die recycelt werden können , gebastelt. Als Abschluss des Projekts, machte die Ag einen Ausflug in das Entsorgungszentrum der Abfallwirtschaft Holzminden. Herr Antpöhler zeigte uns das gesamte Gelände, inklusive Containern, den Weg der Entsorgungsfahrzeuge bis zur Entladung, sowie einen Müllwagen aus der Nähe. Zudem hatten die Kinder das Glück, einem Radfahrer beim Sortieren des Mülls zuzusehen, sowie einem Sperrmüllwagen beim Entladen. Jedes Kind durfte als Erinnerung ein Foto auf dem Trittbrett machen.

Die beiden pädagogischen Fachkräfte bilden sich regelmäßig fort, um mit den Kindern auf Entdeckungsreise durch die Welt der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik zu gehen. Gemeinsam beobachten sie Phänomene im Alltag. Dabei werden auch eine Reihe weiterer Kompetenzen, die die Kinder für ihren späteren Lebensweg benötigen, wie lernmethodische Kompetenz, Sprach- und Sozialkompetenz, Feinmotorik und ein Zugewinn an Selbstbewusstsein und innerer Stärke gefördert. Die Fortbildungen werden durch die Comnatura-Umweltbildung von Melanie Hecker, lokaler Netzwerkpartner der Stiftung "Haus der kleinen Forscher", angeboten.

 

 

 

 

Gilfi - der Weihnachtswichtel

1. Dezember
Besuch vom Nordpol bei den Holzberg-Kids.
Mit Erstaunen mussten wir Dienstagmorgen feststellen, dass über Nacht, ein Weihnachtswichtel bei uns eingezogen ist.
Im Multiraum hat er es sich gemütlich gemacht und hat den Kindern einen Brief mitgebracht. Darin steht: 

Hallo Liebe Kinder,
meine Name ist Gilfi und ich wurde vom Weihnachtsmann geschickt.
Noch mache ich am Nordpol viel Quatsch und soll deshalb von euch noch einiges lernen. Gemeinsam werden wir
die Weihnachtszeit verbringen, bevor ich an Weihnachten dem Weihnachtsmann wieder helfen muss. Über Tag nehmt ihr mich als 
Puppe wahr, aber ich bekomme alles mit. Nachts erwache ich zum Leben und teste meine Zauberkraft. Ihr dürft mich und meine Tür
nicht berühren, da ich sonst meine Zauberkraft verliere und mehr wiederbekommen kann. Gern dürft ihr mir Kleinigkeiten vor die Tür
legen, schaut was damit passiert. Ich freue mich auf die Zeit mit euch :-)
Euer Gilfi

 

2. Dezember


Ach du Schreck, der ganze Dreck muss weg! 
Eifrig schrubbt er mit Eimer und Besen und es sah aus, als wär´ nie was gewesen.

 

3. Dezember

Heute Nacht machte er mit Stroh,
alle unsere Kinder froh!

 

4. Dezember

Auf der Werkbank sitzt er da,
er baut Geschenke ist doch klar!

 

7. Dezember

 

8. Dezember

Zum Nikolaus gab es nix,
darum angelt er Zuckerstangen, ganz fix!

 

 

9. Dezember

Nachdem ich Zuckerstangen geklaut hab,
hab ich das Flugzeug noch geklaut.
Zum Weihnachtsmann ich fliegen sollte,
doch das Flugzeug nicht wirklich wollte.
Ich hing fest in den Seilen und konnte 
mich nicht mehr beeilen.
Drum blieb ich hier bei euch ihr Lieben,
ich wollt eh nicht so gerne fliegen.

 

10. Dezember

Da keiner mit mir spielt in der Nacht,
ich mir schnell eine Schaukel gemacht.
Von hier oben halt ich Wacht,
gebt alle auf euch Acht!

 

11. Dezember

Leider hab ich euer Rezept nicht gekannt,
drum sind mir die Plätzchen im Ofen verbrannt.
Vielleicht versuch ich´s nochmal morgen,
heut muss ich mir von euch eins borgen.

 

14. Dezember

Auch die Puppen sind erwacht,
fanden keine Ruh´ zur Nacht.
Drum habe ich es uns schön gemacht
und uns ein Buch mitgebracht.

 

15. Dezember

Der Kindergarten ist nun aus,
leider muss ich auch nach Haus.
Herbei ruft mich der Weihnachtsmann,
weil er ohne mich nicht arbeiten kann.

 

 

Kinder des Heilpädagogischen Zentrums der Lebenshilfe Holzminden basteln Baumschmuck für den Sozialverband Holzminden

Auch in diesem Jahr durften die Kinder ,des heilpädagogischen Zentrums der Lebenshilfe-Kreisvereinigung Holzminden e.V., beim Sozialverband Holzminden, den Baum
im Eingangsbereich des Sozialberatungszentrums in Holzminden, schmücken. Bereits im Vorfeld wurde in den heilpädagogischen und Sprachheilgruppen in Holzminden 
fleißig gewerkelt, ausgeschnitten, aufgeklebt und angemalt. Aufgrund der  Corona Pandemie durften die kleinen fleißigen Bastler dieses Jahr leider ihren Schmuck 
nicht selber an dem Baum aufhängen. Dieses übernahmen die beiden pädagogischen Mitarbeiterinnen Luisa Kühne und Nina Gill, sowie der SoVD Kreisvorsitzende Detlef Schomburg 
(natürlich unter Einhaltung der bestehenden Hygienemaßnahmen.)

Als kleines Dankeschön für die Arbeit, erhielten alle Kinder aus den Gruppen, die mitgebastelt haben, eine kleine Überraschung. Diese ließen die Kinderaugen in der Vorweihnachtszeit
einmal mehr strahlen. Luisa Kühne und Nina Gill bedankten sich im Namen der Kinder und der Einrichtungen , für die Möglichkeit auch dieses Jahr wieder ein Baum schmücken zu dürfen.
Im nächsten Jahr können das hoffentlich wieder die Kinder selbst übernehmen und tatkräftig beim Schmücken helfen.