TAH-Serie (3. Folge Krippe)

Zwerge sind bei uns ganz groß

die integrative Krippe- "Zwergenland"

 

In der Krippe „Zwergenland“ hätten auch Schneewittchens 7 Zwerge gerne gelebt – kleine Betten, kleine Stühle, kleine Toiletten, alles ist auf die Kinder im Alter zwischen ein und drei Jahren abgestimmt. Bis zu 30 Kinder, jeweils maximal 15 Kinder je Gruppe, abhängig vom Alter der Kinder oder dem Entwicklungsstand, können die Krippe besuchen, das Besondere am Zwergenland ist, dass es um eine integrative Betreuungsform geht, also auch Kinder mit einer Behinderung hier gefördert werden können.

Die Öffnungszeiten von 07:00 bis 17:00 Uhr bieten den meisten Familien genügend Freiraum Familie und Beruf miteinander zu vereinbaren.

In jeder Krippengruppe arbeiten drei Fachkräfte, teilweise mit Zusatzqualifikationen, so dass eine individuelle Betreuung und Förderung aller Kinder möglich ist. Das Angebot der Krippe ist ein Bildungsangebot im Rahmen des niedersächsischen Orientierungsplans für frühkindliche Bildung und Erziehung.

Nach der Eingewöhnungsphase des Kindes, die sehr behutsam geschieht, haben alle Kinder ihren festen Tagesablauf. Dazu gehören gemeinsame Mahlzeiten, Singen und Singspiele, Wahrnehmung mit allen Sinnen, tägliche Bewegungsangebote und viel Zeit und Geduld für eine immer größer werdende Selbständigkeit. Durch die Gruppe werden aus den kleinen Individualisten nach und nach Teamplayer, die gemeinsam etwas schaffen. Mit dem dritten Lebensjahr wechseln die Krippenkinder dann gut vorbereitet in einen Regelkindergarten.

 

 

Im Spatzennest ist heut ein Fest-der Kindergarten "Spatzennest"

Das Lied vom Fest im Spatzennest singen die Kinder der Regelgruppe „Spatennest“ besonders gerne, denn eigentlich gibt es immer einen Grund ein Fest zu feiern. Zumal bei 25 Kindern, so viele Plätze hat die Regelgruppe, auch immer wieder ein Geburtstagskind dabei ist. Seit Oktober 2013 besteht die Regelgruppe im Heilpädagogischen Zentrum.

Auch hier sind die Öffnungszeiten, wie in der Krippe, von 07:00 bis 17:00 Uhr. Spielen heißt Lernen Im Regelkindergarten, der auch nach den Vorgaben des niedersächsischen Orientierungsplans für Bildung und Erziehung in Kindertageseinrichtungen arbeitet, steht Bildung ganz oben. Bildung hat aber im Kindergarten viel mit Bewegung, mit Spaß und Freude, mit Entdecken und Forschen, ausprobieren und versuchen und mit der Stärkung des Selbstbewusstseins und des Sozialverhaltens zu tun. So gibt es neben dieser alltäglichen Bildungsarbeit in der Gruppe immer wieder besondere Bildungsaktionen.

 

Dazu zählen

- das „Haus der kleinen Forscher“

- das Nds. Musikalisierungsprogramm mit der Musikschule Holzminden e.V.“

- Projekte zum Thema Ernährung

- besondere Waldtage oder unsere Theater-AG

Viele dieser aufgeführten Projekte und Programme finden gruppenübergreifend mit den Kindern der Krippe, des Heilpädagogischen und des Sprachheilkindergartens statt. Gelebte Inklusion innerhalb des Kindergartens.

 

 

 

Bewegung fördert das Lernen- Markenzeichen "Bewegungs-KiTa"

Das Bewegung für Körper und Gesundheit gut sind, ist altbekannt. Das Bewegung aber auch geistig fit macht, Lernen fördert und den Menschen zufriedener und glücklicher macht, das hat die Wissenschaft erst in den letzten Jahren herausgefunden. Diesen ganzheitlichen Ansatz von Körper, Geist und Seele will das „Markenzeichen BewegungsKiTa“, welches auf Initiative des Landes Niedersachsen entstanden ist, ganz bewusst in die Kindergärten integrieren.

In Zusammenarbeit mit den Nieders. Turnverbänden, Hochschulen und den Unfallkassen ist daraus ein sehr anspruchsvolles Programm geworden.

Es besteht aus folgenden wesentlichen Bausteinen:

- tägliche angeleitete Bewegung für alle Kinder, mindestens 5 Std. pro Woche

- große Bewegungsräume und Freigelände mit entsprechender Ausstattung

- stete Fortbildung des gesamten pädagogischen Personals

- regelmäßige Sicherheits-Checks durch den GUV oder TÜV

Das Markenzeichen wird immer für zwei Jahre verliehen und erst wenn alle Kriterien weiterhin erfüllt sind, für weitere zwei Jahre verlängert. Die Einrichtungen des Heilpädagogischen Zentrums sind seit Mai 2010 Träger dieses Markenzeichens