„Kunst muss wild sein“

Projektpräsentation im Rahmen des Sommerfestes im Heilpädagogischen Zentrum der Lebenshilfe Holzminden.

Wenn man einige der über hundert Kinder im Heilpädagogischen Zentrum der Lebenshilfe in Holzminden fragen würde, wie Kunst sein sollte, wird man von allen diese Antwort bekommen: „Kunst muss wild sein!“

Denn dies genau war das Thema eines Projektes, welches alle Einrichtungen unter dem Dach des Heilpädagogischen Zentrums über einen Zeitraum von drei Monaten durchgeführt haben. Dieses Thema, ein Kind des Kindergartens hatte es so treffend formuliert, beschäftigte alle Kinder und Mitarbeiter über einen großen Teil des Tages. In der Gruppenarbeit und in Gesprächen, in Arbeitsgruppen der Kinder zu den unterschiedlichsten kreativen Themen, in gemeinsamen Singkreisen oder verschiedenen Projektgruppen.

Und so wild Kunst sein kann, so vielseitig kann sie auch sein. Immer wieder in neuen Konstellationen trafen sich Kinder aus Krippe, Regelkindergarten, Sprachheil-  und Heilpädagogischem Kindergarten, um gemeinsam Kunst zu machen und mit allen Sinnen zu erleben. Malerei, Tanz, Skulpturenwerkstatt, Weben, Fotografie, Modellieren, Musik, Recyclingkunst, Malen nach Musik, Mosaike und, und, und…

Im Rahmen des Sommerfestes am Samstag, den 19. Juli 2014 wurde dann eine große Vernissage veranstaltet. Zu Beginn des Festes hatte die Darstellende Kunst mit Musik, Tanz und Rhythmus ihren Auftritt. Begeistert applaudierten weit über hundert Besucher nach diesen ersten Darstellungen. Nach der Begrüßung durch den Leiter des Heilpädagogischen Zentrums, Herrn Ulf Theiß, konnten dann alle Sommerfestbesucher die Ausstellungsräume mit den vielen einzigartigen Kunstwerken besichtigen. Das Besondere an dieser Sommerfest-Vernissage aber war auch, dass jeder bei herrlichstem Wetter selber kreativ werden konnte. Viele Stände luden dazu ein, den Künstler in sich selber zu entdecken. Auch hier wurde gewebt, gemalt, geflochten, geklebt, gesägt und geschmirgelt, dass man den Eindruck gewinnen konnte, es gibt auch in Holzminden ein Künstlerviertel oder eine Künstlerkolonie.

Und da können sich alle beteiligen, ob groß oder klein, alt oder jung mit oder ohne Unterstützung. Das Wort Inklusion wurde hier von allen Besuchern und Beteiligten mit Leben gefüllt. 

Einige Exponate dieser Ausstellung sind nun für drei Wochen im Foyer der Volksbank Weserbergland e.G. weiter zu besichtigen.

 Sommerfest 2014
 Sommerfest 2014
 Kunstobjekt
Kunstobjekt
Kunstobjekt